Imagetransfer bei Brettspiel

Mit dem Brettspiel „Mein neues Zuhause“ geht die Marketinginitiative Stuttgarter Wohnungsbaugenossenschaften einmal mehr neue Wege in der Kundenbindung. Im Fokus: Kinder ab fünf Jahren. Ausgedacht hat sich das Spiel Haufe New Times. Ziel ist es, Kindern spielerisch die Vorzüge des genossenschaftlichen Wohnens zu vermitteln. Klassische Werbung ist dafür denkbar ungeeignet. Die Agentur hat für das Brettspiel eine überraschend neuartige Dramaturgie entwickelt. So besteht „Mein neues Zuhause“ eigentlich aus 96 Mini-Spielen, die im Spielverlauf immer wieder für neue Wendungen und Überraschungen sorgen. Wer am Ende gewinnt, bleibt bis zum Schluss offen.

 

Das Spiel richtet sich jedoch nicht nur an kleine Kinder, sondern an die ganze Familie. Bis zu sechs Personen können spielen. Startpunkt von „Mein neues Zuhause“ ist das Wohnhaus in der Genossenschaft. Landet ein Spieler an einem der 10 Aktionspunkte, darf er eine spielerische Aufgabe lösen. Im Spielverlauf passieren die Spieler verschiedene Stuttgarter Sehenswürdigkeiten, darunter das neue Schloss, das Planetarium, das Porsche Museum und die Mercedes Benz-Arena. Das Spiel endet im Nachbarschaftstreff. Wer ihn zuerst erreicht, gewinnt das Spiel. Eine weitere Besonderheit: Bei „Mein neues Zuhause“ kann kein Spieler hinausgeworfen werden. Schließlich haben auch die Mieter einer Genossenschaft ein lebenslanges Wohnrecht.

Familienspaß im Retro-Design

16 Aktionskarten mit je sechs Mini-Spielen

Spannung bis zum Schluss - für bis zu sechs Spieler

Auch das Timing ist entscheidend